You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.
 
 
 
 

3.7 KiB

+++ title = “Das Postmeritokratische Manifest” +++

{{% section %}}

Das Postmeritokratische Manifest

{{< translations >}}

Meritokratie ist ein grundlegendes Prinzip der Open-Source-Bewegung und das meritokratische Ideal wird in der IT-Branche fortwährend aufrechterhalten: anerkennenswerte Leistungen (das Verdienst) eines Menschen wirken sich auf dessen Anwerbung, Einstellung, Beförderung und Wertschätzung aus.

Allerdings hat sich immer wieder gezeigt, dass Meritokratie hauptsächlich denjenigen, die privilegiert sind, zugute kommt und damit Menschen, die in der IT-Branche unterrepräsentiert sind, ausschließt. Tatsächlich ist die Idee des Verdienstes niemals klar definiert; stattdessen scheint sie eine Form der Bestätigung zu sein, eine Anerkennung, dass “diese Person insofern wertvoll sei, als dass sie so sei wie ich.”

(Falls dir die Kritikpunkte an Meritokratie nicht bekannt sind, mache dich bitte auf dieser Seite mit ihnen vertraut.)

Für unsere Branche ist es an der Zeit, die Idee hinter uns zu lassen, dass das Verdienst – und dessen Anerkennung – etwas sei, das gemessen, von jedem Individuum unter denselben Bedingungen angestrebt und jemals fair verteilt werden kann.

Wie sieht eine postmeritokratische Welt aus? Sie beruht auf einigen grundlegenden Werten und Prinzipien, die bekräftigen, dass alle, die Softwareentwicklung praktizieren, auch dazugehören:

Unsere Werte

Diese grundlegenden Werte und Prinzipien sind:

  • Wir glauben nicht daran, dass unser Wert als Menschen intrinsisch an unseren Wert als Wissensarbeiter*innen gebunden ist. Unsere Berufe definieren uns nicht; wir sind mehr als die Arbeit, die wir ausüben.

  • Wir glauben daran, dass zwischenmenschliche Fähigkeiten mindestens genau so wichtig sind wie technische Fähigkeiten.

  • Wir können als professionelle Entwickler*innen den größten Beitrag leisten, indem wir aus der Diversität unserer Identitäten, Hintergründe, Erfahrungen und Perspektiven schöpfen. Homogenität ist ein Anti-Pattern.

  • Wir können erfolgreich sein und gleichzeitig vielfältige, erfüllende Leben führen. Unser Erfolg und unser Wert ist nicht davon abhängig, ob wir all unsere Energie in die Entwicklung von Software stecken.

  • Wir haben die Verpflichtung unsere – wie subtil auch immer – privilegierten Positionen zu nutzen, um das Leben Anderer zu verbessern.

  • Wir müssen Raum schaffen für Menschen, die nicht so sind wie wir, damit sie in unserer Branche einsteigen und erfolgreich sind. Das bedeutet nicht nur, diese Menschen in die IT-Branche einzuladen, sondern auch sicherzustellen, dass sie darin Unterstützung und Ermächtigung finden.

  • Wir haben eine moralische Verantwortung die Arbeit an Software zu verweigern, die das Wohl anderer Menschen beeinträchtigt.

  • Wir erkennen den Wert von Mitwirkenden, die nicht-technische Beiträge leisten, als gleichwertig zu dem jener Mitwirkenden an, die technische Beiträge liefern.

  • Wir verstehen, dass die Arbeit in unserem Feld kein Recht, sondern ein Privileg ist. Der negative Einfluss toxischer Menschen am Arbeitsplatz und in der darüber hinausgehenden Gemeinschaft wird nicht durch deren technische Beiträge wieder wettgemacht.

  • Wir widmen uns der Ausübung des Mitgefühls, anstatt der Verachtung. Wir weigern uns, andere Menschen aufgrund der Wahl ihrer Werkzeuge, Methoden oder Programmiersprachen herunterzumachen.

  • Die IT-Branche begrüßt technischen Wandel und wird bereichert, indem er auch sozialen Wandel akzeptiert.

  • Wir streben danach, unsere Werte in allem, was wir tun, widerzuspiegeln. Wir sind uns darüber im Klaren, dass Werte, die angepriesen, die angepriesen, aber nicht praktiziert werden, gar keine Werte sind.

Unterzeichner innen

{{< data-list “static/signatories.csv” >}}

{{% /section %}}